PferdeStark 2015 auf Gut Wendlinghausen

Der junge Mais wurde extra für diese Veranstaltung ausgesäht, sodass die verschiedenen Geräte zur Ackerbearbeitung vorgeführt werden können. Hier wird eine rein mechanische Hacke vorgeführt, welche von zwei großen Shire Horses gezogen wird.
Zwei Shire Horses vor einer ganz einfachen Hacke zum Beseitigen des Unkrauts zwischen den Maispflanzen

Wir haben in diesem Jahr die PferdeStark - das Fest der Kaltblutpferde - besucht. Heute und morgen sind die starken Pferde bei ihrer Arbeit zu bewundern. Seit 1996 gibt es diese Veranstaltung meistens alle zwei Jahre. Wie auch 2013 fand sie in diesem Jahr wieder auf dem Gut Wendlinghausen in Nordrhein-Westfalen statt. Veranstalter der PferdeStark ist die IGZ (Interessengemeinschaft Zugpferd). Es werden die verschiedensten Geräte und Einsatz-möglichkeiten für Kalbtblutpferde bzw. eben Arbeitspferde im Allgemeinen gezeigt. Die Einsatzbereiche sind sowohl im Reit- und Fahrsport als auch in Land- und Forstwirtschaft weitreichend. Alles, was heutzutage leider in der Regel mit Traktoren und anderen schweren Maschinen erledigt wird, lässt sich auch mit Pferden erledigen - für den Boden ist das deutlich schonender.

Das Holz rücken mit Pferden ist ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit mit Pferden. Im Wald schonen sie den Boden deutlich im Vergleich zu schweren Maschinen. Der Einsatz lohnt sich für Waldbesitzer wie Naturschützer definitiv.
Die Europameisterschaften im Holzrücken. Hier ein Wendemanöver mit dem Einspänner

Die Arbeit mit Pferden ist sehr interessant. Wir sind regelmäßige Besucher der PferdeStark, da wir auch beim weiteren Aufbau unseres Ökohofes noch immer möglichst viel mit unseren Pferden machen wollen. Entsprechend bieten wir fast sämtliche Arbeiten in Land- und Forstwirtschaft mit unseren Pferden auch als Lohnarbeit an. Die bisherigen Auftraggaber waren sehr zufrieden mit unserer Arbeit. Es ist doch ein deutlicher Unterschied, wenn zum Beispiel beim Holzrücken mit großen Harvestern die Wege in den Wäldern entweder beinahe versiegelt sein müssen oder aber die Wege durch die Maschinen total kaputt gefahren werden. Uns ist ein nachhaltiger Umgang mit unserem Boden wichtig, sodass wir uns 2006 entschlossen, auch für interessierte Waldbesitzer etc. ds Holz rücken anzubieten.

Im Rahmen der PferdeStark findet auch die Europa-Meisterschaft im Holzrücken statt. Sowohl einspännig als auch zweispännig ist es interessant zu sehen, wie wendig man mit den Pferden auch zwischen Bäumen ist. Beim Holzrücken mit Pferden sind also in der Regel auch keine aufwendigen Schneisen nötig.

Bei der PferdeStark 2015 werden zahlreiche landwirtschaftliche Geräte für Pferde gezeigt. Hier ist ein Zweigespann vor einen relativ schweren Pflug gespannt. Dieses ist nun auf dem Weg zur Vorführung.
Ein schwerer Pflug auf dem Weg zur nächsten Vorführung

In der Landwirtschaft sind die bekanntesten Einsatzmöglichkeiten der Pferde beim Pflügen und Eggen. Weniger bekannt sind dagegen die zahlreichen Maschinen, die auch in den letzten Jahren weiter- oder gar neu entwickelt wurden. Vorreiter sind hier unter anderem die Amish People in den USA, welche ihre Feldarbeit ausschließlich motorbetriebene Zugmaschinen verrichten.

Als Ersatz für den Traktor gibt es in der Zwischenzeit verschiedenste Ausführungen so genannter Vorderwagen. Diese werden meist von zwei bis drei Pferden gezogen, dahinter lässt sich eigentlich jedes Gerät, dass auch hinter kleine Traktoren passt, anhängen und anwenden. So lassen sich auf den Vorderwagen ggf. auch kleine Motoren installieren, sodass sich Zapfwellen etc. antreiben lassen. Noch origineller sind natürlich Geräte mit Bodenantrieb.

Der HISKO-Vorderwagen ist mit einer Kleiballenpresse von John Deere verbunden. So kann selbst die gesamte Heueernte mit Pferde statt finden. Für den betrieb der Zapfwelle ist ein Motor auf dem Vorderwagen installiert.
Hier ist hinter den HISKO-Vorderwagen eine Kleinballenpresse angehängt.

Für die Feldarbeit wurden neben neuen Pflügen, Scheibeneggen und Krümmelwalzen auch Miststreuer, Sähmaschinen und Hacken entwickelt.

Auch die Heuernte kann voll mit Pferden durchgeführt werden. Insbesondere Mähwerke gibt es häufig mit Bodenantrieb, zum Anhängen an Vorderwagen gibt es verschiedene Ausführungen von Heuwendern und Schwadern. Schließlich lässt sich das Heu mit kleineren Ballenpressen auch zu Heuballen verarbeiten. Spätestens hierfür wird man wohl aber um einen Motor zum Antrieb der Zapfwelle nicht mehr umhin kommen. Alternativ gibt es einen Ladewagen, der per Bodenantrieb das lose Heudirekt aufsammelt. Dann kann man das Heu auch lose einfahren. Je nach Betriebsabläufen und Lagertechnik kann auch das von Vorteil sein. Nur muss das Heu in jedem Fall trocken genug sein.

Die Tretmühle ist ein Gerät für die Arbeit mit Pferden der besonderen Art. Die Pferde laufen wie auf einem Laufband und erzeugen dabei kinetische Energie, die sich ggf. auch mit Hilfe eines Generators in elektrische Energie umwandeln lässt.
Die Tretmühle - das "Laufband" für Pferde - im Gegensatz zum Menschen erzeugen die Pferde hierbei verwertbare Energie

Ein Gerät, was uns gar nicht so sehr im Bewusstsein war, haben wir auf der PferdeStark ebenfalls entdecken können. Die Tretmühle sieht zunächst einmal aus wie ein Laufband für Pferde. Während beim Laufband für Menschen elektrische Energie zum Betrieb des Band verbraucht wird, treiben die Pferde die Tretmühle selber an und erzeugen dabei Energie, die sich entweder über einen Generator in elektrische Energie umwandeln lässt oder aber direkt als kinetische Energie weiter verwenden lässt. Das Laufband ist etwas schräg, sodass die Pferde quasi stetig eine leichte Steigung hinauflaufen. Die Pferde sind dabei guter Dinge, denn solange sie hoch laufen können sie fressen. Durch die Schwerkraft rutscht das Band dann immer etwas nach hinten und treibt so eine Rolle an, an welche sich eben verschiedene Geräte anschließen lassen. Bei der Vorführung auf der Pferdestark waren hier eine Bandsäge sowie zwei Holzspalter gleichzeitig im Betrieb. Durch eingebaute Schwungscheiben sammeln die Geräte quasi die Energie, bis sie eben zum Betrieb des Gerätes ausreicht. Es ist sehr beeindruckend, welche enorme Energie hinter der Bewegung eines Pferdes steckt.

Wir haben auf der PferdeStark zahlreiche weitere Bilder und auch Videos gemacht, die wir in den kommenden Wochen ggf. hier noch einstellen werden, sodass Ihr Euch auch hier ein Bild von landwirtschaftlicher Arbeit mit Pferden machen könnt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0